Die Künstler 2018

[zur Übersicht]

Auf dieser Seite stellen wir Ihnen einige der Künstler vor, die Sie in den Konzerten erleben können.

Reiner Bosecker
(30.06.2018)

Geb. 1950, aufgewachsen in Bad Colberg. Musikschulbesuch in Ummerstadt, Heldburg , Hildburghausen. Danach Studium in Weimar bis 1972, anschließend Trompeter am Theater Potsdam und Opernhaus Erfurt, gleichzeitig etwa 25 Jahre Trompete unterrichtet.
Seine Liebe zur Piccolo-Trompete wurde durch Ludwig Güttler geweckt. Seit über 20 Jahren Konzerte mit verschiedenen Kantoren; gleichzeitig Kammermusik mit Bläserquintett "Corps de musique" und Quartett "Townpiper Erfurt".

[zurück]

Johannes Häußler
(30.06.2018)

Geboren 1955 als Sohn des Kirchenmusikdirektors der Regler-Gemeinde Gerhard Häußler und seiner Frau Erika.
Sein musikalischer Lebensweg führte ihn über das Musikstudium als Dirigent an der Hochschule "Franz Liszt" in Weimar wieder nach Erfurt. Hier war er von 1981 an als Assistent des Chcrdirektors an den "Städtischen Bühnen Erfurt" tätig. 1984 wechselte Johannes Häußler in den Kantorendienst der Evangelischen Andreasgemeinde und trat 1987 die Nachfolge seines Vaters in der Evangelischen Reglergemeinde an.
Neben der Leitung der Regler-Singschar zählen die monatlich stattfindenden Konzerte, welche chorsinfonische Aufführungen, a-capella Konzerte, Orgelmusiken, Sinfoniekonzerte und Kammermusiken beinhalten sowie der Regler-Posaunenchor zu den Schwerpunkten seiner Arbeit. Daneben betreut er den Regler-Instrumentalkreis und das Jugendsinfonieorchester der Musikschule Erfurt.
Neue Impulse für sein musikalisches Schaffen erwartet er von einem Aufbaustudium an der Hochschule für Kirchenmusik in Halle, das er derzeit berufsbegleitend absolviert.

[zurück]

Dr. Hartmut Haupt
(26.08.2018)

Geboren in Bonn; frühzeitig musikalische Ausbildung. Zunächst Physikstudium und Industrietätigkeit, danach Studium der Kirchenmusik an der Hochschule "Franz Liszt", Weimar, Staatsexamen Stufe A. Seither ist H. Haupt als Organist, Orgeldenkmalpfleger, Musikpädagoge und Musikwissenschaftler tätig:
Arbeiten über das Orgelschaffen Max Regers, Thüringer Orgellandschaft, Orgelliteratur.
Seit 1988 Organist und Kustos der Konzertorgel im Jenaer Volkshaus. Konzerte im In- und Ausland, Rundfunk-, Fernseh- und CD-Einspielungen; Gründungsmitglied und Organisator der "Max-Reger-Vereinigung Jena-Thüringen e.V."

[zurück]

Prof. Jan Kalfus
(14.07.2018)

1956 in Prag geboren. Das Orgelspiel erlernte er bei seinem Vater. Ausbildung am Prager Konservatorium und Studium an der Akademie der musischen Künste in Prag und an der Musikhochschule in Köln. Bei Orgelwettbewerben erhielt er Anerkennungen und Diplome in Linz, Leipzig, Brünn und beim Orgelwettbewerb des Prager Frühlings.
Seit 1979 Konzertreisen im In- und Ausland, Europa, USA. Seit 1988 Professor für Orgel am Prager Konservatorium und gleichzeitig Organist an der St. Antonius-Kirche in Prag.

[zurück]

Jan von Busch
(12.08.2018)

Geb. 1966. Jan von Busch studierte von 1987 bis 1994 in seiner Heimatstadt Hamburg Schulmusik und ev. Theologie (Lehramt) an der Universität und der Hochschule für Musik und Theater (Klavier bei Prof. Karl-Heinrich Girgensohn und Gesang bei Prof. Ingrid Kremling).
Seit 2002 arbeitet er als Lehrer am Christophorus-Gymnasium Rostock, ist Organist an der Heinrich-Rasche-Orgel in Kessin und wirkt konzertant als Organist insbesondere in Mecklenburg und im norddeutschen Umkreis. Jan von Busch begleitete die Restaurierung zahlreicher Orgeln in Mecklenburg mit wissenschaftlicher Zuarbeit und bemüht sich um deren Integration in das kulturelle Leben. In diesem Zusammenhang legt er auch Wert auf einen pädagogischen Einbezug im schulischen Musikunterricht. Im Jahre 2007 war er künstlerischer Leiter der Gesamtaufführung der Orgelwerke Dietrich Buxtehudes im Rahmen der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern.
Seit 2000 arbeitet Jan von Busch intensiv an der Erforschung der barocken Trinitatiskirche Warlitz b. Hagenow und ihrem geschichtlichen Umfeld. In Warlitz steht eine nach thüringischen Bauprinzipien erstellte Orgel des aus Berlstedt bei Weimar stammenden Orgelbauers Johann Georg Stein von 1770.
Im Jahre 2012 wurden die vielfältigen Bemühungen um die Warlitzer Kirche im Zusammenhang mit dem Friedrich-Lisch-Denkmalspreis durch das Ministerium für Wissenschaft, Bildung und Kultur gewürdigt. Mehrere CD-Einspielungen folgten in den letzten Jahren, so eine Einspielung von César Francks „L’Organiste“ an 10 historischen Friese-Orgeln in Mecklenburg sowie Fantasien und Sonaten von Johann Ludwig Krebs an der Johann Georg Stein-Orgel in Warlitz.

[zurück]

Frantiŝek Vaniĉek
(13.05.2018)

Geb. 1969. F. Vaniĉek gewann nach dem Studium am Konservatorium in Pardubice (J. Rafaja) und an der Akademie der musischen Künste in Prag (J. Hora) Erfahrungen an der Akademie der Künste in Utrecht. Im Jahr 1991 erwarb er den zweiten Preis im Albert-Schweitzer-Orgelwettbewerb im holländischen Deventer. Im selben Jahr bewertete der tschechische Musikfonds Vaniceks Repräsetation im Ausland mit dem Prestigepreis "Premier prix".
Seit 1989 spielte er über 1200 Orgelsolokonzerte, vorwiegend im Ausland (z. B. Japan, USA, Australien, Singapur, Italien, Schweiz, Österreich, Deutschland, Frankreich, Spanien, Belgien, Polen, Dänemark, Schweden, Norwegen, Slowakei), vor allem aber in den Niederlanden. Schwerpunkt seiner Tätigkeit waren die Niederlande. Dabei gab er auch Benfizkonzerte zugunsten der Opfer des Hochwassers von 1997.
Publikum und Kritik schätzen sein "famoses und glänzend beherrschtes Spiel" (De Orgelvriend, 1991), "den hervorragenden Künstler" (Corriere di Torino, 1994), "faszinierendes Orgelspiel" (Frankfurter Neue Presse, 1999) oder "Orgelspiel in Perfektion" (PNP Passau, 2009).
Seit 1995 ist er Professor für Orgelspiel an der Universität Hradec Králové.
Mehr unter www.organist.cz.

[zurück]

© Klaus W. Seyferth 2018
Impressum || Datenschutz