[zurück]

Turmrenovierung

[zur Übersicht]

 

Hier finden Sie einen detaillierten Bericht über die Schäden und Arbeiten am Turm der Kirche.

Nachrichten von der Kirchturm-Restaurierung

Der wunderschöne Kirchturm der Kilian-Kirche Bedheim mit seinen drei Zwiebeln grüßt weit ins Land und fasziniert in den Abendstunden durch seine helle Anstrahlung.

In seinem Inneren weist der Turm Schäden auf, die durch eine Reparatur bzw. Neubeschieferung beseitigt werden sollen. Im August 1999 wurde der Turm eingerüstet. Nach Abnahme der Schiefer und alten Holzverschalung kamen große Schäden zum Vorschein, die vorher zwar zu ahnen waren, aber nicht festgestellt werden konnten.
Dipl. Architekt Frank Schneider, Hildburghausen beschreibt nach dem derzeitigen (07.10.99) Bau- und Begutachtungszustand, daß die Reparaturen umfassender werden, als vorgesehen.
Er nennt dafür die folgenden Gründe:

  • weitverbreiteter Befall von Hausschwamm bis in die Schwellen-, Deckenbalken- und Mauerwerksbereiche
  • unzulängliche Holzverbindungen an Spanten, Streben und Riegeln (völlig gelöste Zapfenverbindungen, Fäulnis, fehlende Holznägel)
  • stark desolate Profilsimse, infolge Bewitterung und Fäulnis
  • fehlende Strebenaussteifung der Hauptkuppel gegen Windkasten!
    (Architekt stellte bauzeitlich vorgesehene und vorbereitete Verstrebungen jedes Spantensparrens fest, die - nicht nachvollziehbar - jedoch nie zur Ausführung kamen!)
    Folge: "weicher" Dachstuhl und Schiefstellung und Verwindung der Konstruktion
  • starker und stetiger Wassereintritt, insbesondere an den Wasserschlägen ("Fugen") zwischen achteckigem Massivturm und Turmaufbau (barocke Bauphase -1728- in sichtigem, stark lehmhaltigen Sandsteinmaterial!)
  • stark überlastete und an den Mauerauflagen verfaulte bzw. befallene (EHS) Hauptunterzüge unter Hauptgebälk sowie Geschoß darunter
    (Hinweis: mehrfach bereits ausgeführte "Reparaturen" sowie Treppeneinbauten führten zu erheblichen Störungen des bauzeitlich ausreichend dimensionierten Systems)
  • verfaulte, HS-befallene Wechselbalken unter offenen Natursteinfassaden
  • weitere statische Unzulänglichkeiten infolge erheblichem Reparaturstau (in den vergangenen Jahrzehnten konnten fachtechnisch qualifizierte und komplexe Begutachtung von Schäden und deren umfassende Reparaturen nicht vorgenommen werden)
  • Notreparaturen
    PS: auch die Neubeschieferung 1971 kann aus heutiger Sicht als Notreparatur bezeichnet werden.

Die nun umfassender gewordenen Baumaßnahmen übersteigen die zur Verfügung gestellten Geldmittel vom Landesamt für Denkmalpflege Erfurt, der Landeskirche Thüringen und der Kirchgemeinde Bedheim. Es bleibt ein Fehlbetrag von 35 000.-DM, die wir durch nochmalige Vorstellung bei den Amtstellen, besonders Landratsamt Hildburghausen und Gemeindeverwaltung der Großgemeinde Gleichamberg versuchen zu bekommen.
Nun möchten wir auch über Internet um Mithilfe zur Fertigstellung der Kirchturmsanierung bitten. Spenden können Sie überweisen auf folgendes Konto:

Kirchgemeinde Bedheim
Kto.Nr. 8017727
BLZ 82060800
EKK Eisenach

Wir stellen dafür gern Spendenquittungen aus. Wir hoffen noch vor Jahresende den fertigen Turm mit einem Foto vorstellen zu können.

 

© Klaus W. Seyferth 1999
Letzte Änderungen vom 27-12-1999