[zur Übersicht]

Die Künstler 2016

[zum Archiv]

Auf dieser Seite stellen wir Ihnen einige der Künstler vor, die Sie in den Konzerten erleben können.

Reiner Bosecker
(11.07.2016)

Geb. 1950, aufgewachsen in Bad Colberg. Musikschulbesuch in Ummerstadt, Heldburg , Hildburghausen. Danach Studium in Weimar bis 1972, anschließend Trompeter am Theater Potsdam und Opernhaus Erfurt, gleichzeitig etwa 25 Jahre Trompete unterrichtet.
Seine Liebe zur Piccolo-Trompete wurde durch Ludwig Güttler geweckt. Seit über 20 Jahren Konzerte mit verschiedenen Kantoren; gleichzeitig Kammermusik mit Bläserquintett "Corps de musique" und Quartett "Townpiper Erfurt".

[zurück]

Wiltrud de Vries
(16.10.2016)

Sie erhielt ihre exzellente Gesangsausbildung bei Teresa Seidl und Prof. Ingrid Kremling und absolvierte zahlreiche Meisterkurse bei Prof. Kurt Widmer. Aktuell gibt Shoko Shimizu ihrem lyrischen Sopran entscheidende Impulse.
Die Sopranistin hat sich einen Namen als Oratorien- und Liedsängerin im In- und Ausland gemacht. Dabei arbeitete sie u.a. mit Orchestern wie L’arpa festante, Das Kleine Konzert, Elbipolis Barockorchester Hamburg, Sinfonisches Kammerorchester Wernigerode, Philharmonisches Orchester Bremerhaven, Orchester der komischen Oper Berlin.
Sie ist Mitglied im Vokal-Solisten-Quartett consonanz à 4, welches auf hohem Niveau bei a cappella-Konzerten agiert.
Konzertreisen führten sie nach Italien, Polen (Wratislavia Cantans) und Israel, sowie die Schweiz, Schweden, Norwegen und die Niederlande. Ihre Konzerttätigkeit mit dem Trio Chanterelle (Bernhard Scheffel, Tenor/Ulrich Busch, Konzertgitarre) führte sie u.a. nach Windhoek und Kapstadt.
Rundfunk- und CD-Produktionen runden ihre künstlerische Tätigkeit ab.

[zurück]

Gotthard Gerber
(02.10.2016)

Geboren 1937 in Thüringen; nach dem Abitur Studium bei Prof. Erhard Mauersberger und bei Prof. Helmut Walcha. 1962 Staatsexamen als Organist und Chorleiter und als Musikerzieher an der Hochschule für Musik in Frankfurt/Main.
1962 - 1971 Organist und Kantor an der Nikolaikirche in Plön / Schleswig-Holstein. Gründung der Konzertreihe "Plöner Abendmusiken".
1971 Berufung als Kantor und Organist an die Oberste Stadtkirche in Iserlohn. Gründung der "Konzertreihe der Evangelischen Kantorei Iserlohn" und der "Internationalen Orgeltage Iserlohn (IOI)".
Außer zahlreichen Orgelkonzerten in Plön und Iserlohn auch in vielen Städten Nord- und Süddeutschlands, in Berlin, England, Dänemark, Holland, Norwegen, Schweiz, Ungarn, USA, der damaligen DDR, Polen, der damaligen CSSR, Belgien, Frankreich.
Musikseminare an der Volkshochschule, Funkaufnahmen beim WDR und NDR.
1979 Ernennung zum Kirchenmusikdirektor. Lehrauftrag für Orgel und Improvisation an der Hochschule für Musik in Köln. Seit 1994 Lehrauftrag für Liturgik und Hymnologie.
1999 Verleihung des Verdienstordens des Landes Nordrhein-Westfalen.
Seit 2001 freischaffender Kirchenmusiker.

[zurück]

Johannes Häußler
(10.07.2016)

Geboren 1955 als Sohn des Kirchenmusikdirektors der Regler-Gemeinde Gerhard Häußler und seiner Frau Erika.
Sein musikalischer Lebensweg führte ihn über das Musikstudium als Dirigent an der Hochschule "Franz Liszt" in Weimar wieder nach Erfurt. Hier war er von 1981 an als Assistent des Chcrdirektors an den "Städtischen Bühnen Erfurt" tätig. 1984 wechselte Johannes Häußler in den Kantorendienst der Evangelischen Andreasgemeinde und trat 1987 die Nachfolge seines Vaters in der Evangelischen Reglergemeinde an.
Neben der Leitung der Regler-Singschar zählen die monatlich stattfindenden Konzerte, welche chorsinfonische Aufführungen, a-capella Konzerte, Orgelmusiken, Sinfoniekonzerte und Kammermusiken beinhalten sowie der Regler-Posaunenchor zu den Schwerpunkten seiner Arbeit. Daneben betreut er den Regler-Instrumentalkreis und das Jugendsinfonieorchester der Musikschule Erfurt.
Neue Impulse für sein musikalisches Schaffen erwartet er von einem Aufbaustudium an der Hochschule für Kirchenmusik in Halle, das er derzeit berufsbegleitend absolviert.

[zurück]

Dr. Hartmut Haupt
(16.10.2016)

Geboren in Bonn; frühzeitig musikalische Ausbildung. Zunächst Physikstudium und Industrietätigkeit, danach Studium der Kirchenmusik an der Hochschule "Franz Liszt", Weimar, Staatsexamen Stufe A. Seither ist H. Haupt als Organist, Orgeldenkmalpfleger, Musikpädagoge und Musikwissenschaftler tätig:
Arbeiten über das Orgelschaffen Max Regers, Thüringer Orgellandschaft, Orgelliteratur.
Seit 1988 Organist und Kustos der Konzertorgel im Jenaer Volkshaus. Konzerte im In- und Ausland, Rundfunk-, Fernseh- und CD-Einspielungen; Gründungsmitglied und Organisator der "Max-Reger-Vereinigung Jena-Thüringen e.V."

[zurück]

Prof. Jan Kalfus
(10.09.2016)

1956 in Prag geboren. Das Orgelspiel erlernte er bei seinem Vater. Ausbildung am Prager Konservatorium und Studium an der Akademie der musischen Künste in Prag und an der Musikhochschule in Köln. Bei Orgelwettbewerben erhielt er Anerkennungen und Diplome in Linz, Leipzig, Brünn und beim Orgelwettbewerb des Prager Frühlings.
Seit 1979 Konzertreisen im In- und Ausland, Europa, USA. Seit 1988 Professor für Orgel am Prager Konservatorium und gleichzeitig Organist an der St. Antonius-Kirche in Prag.

[zurück]

Franziska König
(08.05.2016)

Franziska König entstammt einem sehr musikalischen Elternhaus und verbrachte ihre Jugend in Taiwan, Japan und Österreich. Durch ihren Vater Wolfram König erhielt sie eine hervorragende Ausbildung, so dass sie bereits mit 12 Jahren in Tokyo einen triumphalen Erfolg mit Mendelssohns Violinkonzert feiern konnte.
Nach dem Gewinn des 1.Preises beim internationalen Musikwettbewerb in Lugano bereist Franziska König nun als Solistin und Kammermusikerin Europa, Asien und die USA. Sie trat bei zahlreichen Festivals auf und erntete überall große Erfolge und begeisterte Kritiken.
Zahlreiche CDs – so beispielsweise die Gesammteinspielung der Werke für Solo Violine von J.S.Bach – geben Zeugnis der Vielseitigkeit der Künstlerin.

[zurück]

Michal
Novenko
(20.08.2016)

(*1962), Organist, Komponist und Dirigent, studierte Orgel und Improvisation bei Prof. J. Vodrážka (Prag) und besuchte Meisterkurse bei J. Guillou (Paris), F. Donatoni (Siena) und H. Rilling (Stuttgart).
Er hat in den meisten europäischen Ländern, in den USA, Mexiko, Israel und Süd-Afrika konzertiert - u. a. bei den Internationalen Festivals in Sion, Prag, Rotterdam, Paris, Bourges, Orleans, Sens, Arezzo, Rom, Palma de Mallorca, Santa Cruz, Porto, Wroclaw, Warwick, Peterborough, Dallas, Philadelphia, San Antonio, Mexico City, Port Elizabeth, Jerusalem usw. Unter den wichtigsten Konzerten in Deutschland können benannt werden: Hofkirche Dresden, Dom zu Freiberg, Brandenburger Dom, Dom zu Worms, Basilika Weingarten, Jakobikirche Hamburg, Johanniskirche Lüneburg.
Prof. Novenko ist am Prager Staatskonservatorium pädagogisch tätig und führt internationale Meisterkurse (England - Oundle, Salisbury, Frankreich – Chaource, USA - San Antonio, Denton, Miami, Südafrika – Pretoria, Potchefstroom usw.).
Die Anzahl der Orgeln, deren Klang M. Novenko für Plattengesellschaften, Rundfunk und Fernsehen erfasst hat, beläuft sich auf mehr als 120. In den letzten Jahren arbeitet Novenko mit dem renommierten Englischen Verlag "Priory Records" (z.B. seine CD "Great European Organ No.73 – Santanyí" hat den Titel "Star Recording" gewonnen).
Siehe auch: www.novenko.eu
und: www.priory.org.uk (suche nach: novenko)

[zurück]

Christian Schmitt-Engelstadt
(08.05.2016)

Christian Schmitt-Engelstadt wurde 1967 in Ingelheim am Rhein geboren. Er studierte an der Staatl. Musikhochschule Freiburg/Br. (Orgel bei Prof. Zsigmond Szathmáry; Klavier u.a. bei Prof. James Avery) und schloss 1994/1995 mit Kirchenmusik-A-Examen und Klavierdiplom ab. Danach weitere Orgelstudien bei Prof. Christoph Bossert (Trossingen). Er erwarb eine Vielzahl von Preisen bei internationalen Wettbewerben (Erste Preise u.a. 1994 bei der ION - Internationale Orgelwoche Nürnberg - und 1996 beim Internationalen Orgelwettbewerb Gelsenkirchen).
Er ist Kantor an der Lutherkirche in Worms. 1997/98 war er in Vertretung für Prof. Bossert für ein Semester Lehrbeauftragter für Orgel an der Staatl. Musikhochschule Trossingen. Von 2001 bis 2010 war er Lehrbeauftragter für Orgel an den Musikhochschulen Mainz und Frankfurt/M.

[zurück]

Paul Rosoman (19.06.2016)

Als versierter Konzertorganist und Begleiter hat Paul Rosoman an Veranstaltungsorten in der ganzen Welt konzertiert. Er ist Musikdirektor an der Lukas Anglican Church in Wellington. Er war Hauptorganist bei der Weihe der Taranaki Kathedrale von St. Maria in New Plymouth und arbeitet mit einer Reihe von Ensembles zusammen, so der "Pelorus Trust Wellington Brass Band" und der "Trust Porirua Brass Band", den "Festival Singers" und "Linden Singers"“.
Er studierte Orgel bei namhaften Musikern, Betty Stewart, Janet Gibbs und Douglas Mews, und doziert nun an der Victoria University of Wellington. Paul Rosoman ist Direktor der "Bayard Limited", einer Agentur für Künstler und Konzertmanagement. Zur Zeit spielt er Orgelkonzerte bei internationalen Festivals in den großen Konzertsälen von Neuseeland sowie in vielen Ländern Europas.

[zurück]

Ingelore Schubert (30.07.2016)

Ingelore Schubert studierte in Hamburg bei Gisela Gumz und in Amsterdam bei Ton Koopman; 1983 schloss sie das Studium mit dem Konzertexamen ab. Meisterkurse bei Robert Kohnen, Jos van Immerseel und Gustav Leonhardt vervollständigten ihre Ausbildung.
Als Solistin sowie als Cembalistin des Marais Consort führten sie Konzertreisen durch ganz Europa und die ehemalige UdSSR: Swedish Baroque Festival, Musikfestival Asolo/Venedig, Copenhagen Summer Festival, die Niedersächsischen Musiktage, der Fränkische Sommer, WDR Musikfest, Rheingau Musik Festival, Schloss Elmau. Seit 1988 unterrichtet sie Cembalo und Generalbass-Spiel an der Hochschule für Künste Bremen. Hinzu kommt seit einigen Jahren die intensive Beschäftigung mit herausragenden historischen Orgeln.
"Dass sie zu den Größten ihres Faches zählt, beweist die Künstlerin mühelos. Vielmehr gelingt ihr etwas, was andere Interpreten nur selten schaffen: Musik wird zur Sprache, ihre Stimme erklingt durch das Instrument" attestierte ihr die Presse (Hamburger Abendblatt).

[zurück]

© Klaus W. Seyferth 2016