[zur Übersicht]

Die Künstler 2014

[zum Archiv]

Auf dieser Seite stellen wir Ihnen einige der Künstler vor, die Sie in den Konzerten erleben können.

()
Reiner Bosecker
(27.07.2014)

Geb. 1950, aufgewachsen in Bad Colberg. Musikschulbesuch in Ummerstadt, Heldburg , Hildburghausen. Danach Studium in Weimar bis 1972, anschließend Trompeter am Theater Potsdam und Opernhaus Erfurt, gleichzeitig etwa 25 Jahre Trompete unterrichtet.
Seine Liebe zur Piccolo-Trompete wurde durch Ludwig Güttler geweckt. Seit über 20 Jahren Konzerte mit verschiedenen Kantoren; gleichzeitig Kammermusik mit Bläserquintett "Corps de musique" und Quartett "Townpiper Erfurt".

[zurück]

Dr. phil. Felix Friedrich
(17.05.2014)

Er studierte in Dresden und Weimar Kirchenmusik; wurde 1976 als Organist an die Trost-Orgel in Altenburg berufen, spielte Konzerte in allen Ländern Europas, in der UdSSR und USA.
80 CDs sind von ihm erschienen. 1987 Promotion. Seit 1991 leitet er die "Thüringer Orgelakademie" und ist Präsident der Gottfried Silbermann Gesellschaft e.V. Freiberg

[zurück]

Gotthard Gerber
(29.06.2014)

Geboren 1937 in Thüringen; nach dem Abitur Studium bei Prof. Erhard Mauersberger und bei Prof. Helmut Walcha. 1962 Staatsexamen als Organist und Chorleiter und als Musikerzieher an der Hochschule für Musik in Frankfurt/Main.
1962 - 1971 Organist und Kantor an der Nikolaikirche in Plön / Schleswig-Holstein. Gründung der Konzertreihe "Plöner Abendmusiken".
1971 Berufung als Kantor und Organist an die Oberste Stadtkirche in Iserlohn. Gründung der "Konzertreihe der Evangelischen Kantorei Iserlohn" und der "Internationalen Orgeltage Iserlohn (IOI)".
Außer zahlreichen Orgelkonzerten in Plön und Iserlohn auch in vielen Städten Nord- und Süddeutschlands, in Berlin, England, Dänemark, Holland, Norwegen, Schweiz, Ungarn, USA, der damaligen DDR, Polen, der damaligen CSSR, Belgien, Frankreich.
Musikseminare an der Volkshochschule, Funkaufnahmen beim WDR und NDR.
1979 Ernennung zum Kirchenmusikdirektor. Lehrauftrag für Orgel und Improvisation an der Hochschule für Musik in Köln. Seit 1994 Lehrauftrag für Liturgik und Hymnologie.
1999 Verleihung des Verdienstordens des Landes Nordrhein-Westfalen.
Seit 2001 freischaffender Kirchenmusiker.

[zurück]

Johannes Häußler
(27.07.2014)

Geboren 1955 als Sohn des Kirchenmusikdirektors der Regler-Gemeinde Gerhard Häußler und seiner Frau Erika.
Sein musikalischer Lebensweg führte ihn über das Musikstudium als Dirigent an der Hochschule "Franz Liszt" in Weimar wieder nach Erfurt. Hier war er von 1981 an als Assistent des Chcrdirektors an den "Städtischen Bühnen Erfurt" tätig. 1984 wechselte Johannes Häußler in den Kantorendienst der Evangelischen Andreasgemeinde und trat 1987 die Nachfolge seines Vaters in der Evangelischen Reglergemeinde an.
Neben der Leitung der Regler-Singschar zählen die monatlich stattfindenden Konzerte, welche chorsinfonische Aufführungen, a-capella Konzerte, Orgelmusiken, Sinfoniekonzerte und Kammermusiken beinhalten sowie der Regler-Posaunenchor zu den Schwerpunkten seiner Arbeit. Daneben betreut er den Regler-Instrumentalkreis und das Jugendsinfonieorchester der Musikschule Erfurt.
Neue Impulse für sein musikalisches Schaffen erwartet er von einem Aufbaustudium an der Hochschule für Kirchenmusik in Halle, das er derzeit berufsbegleitend absolviert.

[zurück]

Dr. Hartmut Haupt
(24.08.2014)

Geboren in Bonn; frühzeitig musikalische Ausbildung. Zunächst Physikstudium und Industrietätigkeit, danach Studium der Kirchenmusik an der Hochschule "Franz Liszt", Weimar, Staatsexamen Stufe A. Seither ist H. Haupt als Organist, Orgeldenkmalpfleger, Musikpädagoge und Musikwissenschaftler tätig:
Arbeiten über das Orgelschaffen Max Regers, Thüringer Orgellandschaft, Orgelliteratur.
Seit 1988 Organist und Kustos der Konzertorgel im Jenaer Volkshaus. Konzerte im In- und Ausland, Rundfunk-, Fernseh- und CD-Einspielungen; Gründungsmitglied und Organisator der "Max-Reger-Vereinigung Jena-Thüringen e.V."

[zurück]

Prof. Jan Kalfus
(12.07.2014)

1956 in Prag geboren. Das Orgelspiel erlernte er bei seinem Vater. Ausbildung am Prager Konservatorium und Studium an der Akademie der musischen Künste in Prag und an der Musikhochschule in Köln. Bei Orgelwettbewerben erhielt er Anerkennungen und Diplome in Linz, Leipzig, Brünn und beim Orgelwettbewerb des Prager Frühlings.
Seit 1979 Konzertreisen im In- und Ausland, Europa, USA. Seit 1988 Professor für Orgel am Prager Konservatorium und gleichzeitig Organist an der St. Antonius-Kirche in Prag.

[zurück]

Marcel Rode
(09.08.2014)

Geboren 1981; studierte bis 2007 Kirchenmusik, Konzertfach Orgel und Musikwissenschaften an der Hochschule für Musik München.
Seine für Zusammenstellung und Interpretation viel gelobten Konzertprogramme sprechen für sich. Schon während seines Studiums begleitete er als Korrepetitor mehrere Ensemble. Nach dem Studium Tätigkeit in verschiedenen Kirchen der EKD.
Marcel Rode errang vor allem für seine Gesamtaufführungen der Werke J. S. Bachs, Liszts und Messiaens Bekanntheit.

[zurück]

Eva-Marie Sachs
(07.09.2014 )

Orgelausbildung schon während der Schulzeit in Görlitz, Studium an der Kirchenmusikschule Halle (A-Examen mit Auszeichnung).
Seit 1970 Organistendienst im Raum Erlangen; seit 1994 Konzerte im In- und Ausland.

[zurück]

© Klaus W. Seyferth 2014