[zur Übersicht]

Die Künstler 2008

[zum Archiv]

Auf dieser Seite stellen wir Ihnen einige der Künstler vor, die Sie in den Konzerten erleben konnten.

Douglas Bruce
(31.08.2008)

Douglas Bruce wurde in der ehemaligen schottischen Hauptstadt Perth geboren und besuchte das Fettes College in Edinburgh, wo er drei Mal den ersten Preis im Klavierwettbewerb gewann.
Danach erhielt er Orgelunterricht in London in der königlichen Akademie, dem College für Musik und Organisten, bekam verschiedene Ehrenauszeichnungen und Solistendiplome.
Seit 1974 lebt Douglas Bruce in der Schweiz, erfährt weitere Ausbildung in Basel. Seit 1983 rege Konzerttätgkeit in der Schweiz, in England. Seit 2003 spielte er auch in 15 Bundesstaaten der USA in berühmten Kirchen und Kathedralen, in Frankreich, Kanada und in großen Kirchen in Deutschland sowie beim Prager Orgelfestival.
Er ist Hauptorganist in der Franz-Xaver Kirche in Münchenstein bei Basel, begleitet Chöre und Solisten an Klavier und Orgel. 2008 spielt er an der größten Orgel Grossbritanniens, der Liverpool Cathedral.

[zurück]

Jan von Busch
(17.08.2008)

Geb. 1966. Jan von Busch studierte von 1987 bis 1994 in seiner Heimatstadt Hamburg Schulmusik und ev. Theologie (Lehramt) an der Universität und der Hochschule für Musik und Theater (Klavier bei Prof. Karl-Heinrich Girgensohn und Gesang bei Prof. Ingrid Kremling). Er schloss seine Ausbildung als Kirchenmusiker 1992 beim Hamburgischen Amt für Kirchenmusik ab.
Nach dem Referendariat mit zweitem Staatsexamen in Lübeck 1996 Übersiedlung nach Schwerin. Neben der Lehrtätigkeit am dortigen Schliemann-Gymnasium ist Jan von Busch zunehmend in der Erfoschung der reichen mecklenburgischen Orgellandschaft tätig. Von 2001 bis 2002 war er Organist an der Schelfkirche St.Nikolai in Schwerin.
Konzerttätigkeit neben Mecklenburg besonders in Thüringen (im Jahr 1993 gab er sein erstes Orgelkonzert in Bedheim). Seit 2002 Lehrtätigkeit am Christophorus-Gymnasium Rostock sowie Organist an der Heinrich-Rasche-Orgel in Kessin.
Im Sommer 2006 Mitwirkung an der internationalen Tagung der "Gesellschaft für Orgelfreunde" in Mecklenburg. Initiator und künstlerischer Leiter der Gesamtaufführung des Orgelwerkes von Dietrich Buxtehude im Rahmen der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern im Sommer 2007.

[zurück]

Myriam Hidber Dickinson
(31.08.2008)

Ausbildung als Lehrpädagogin am Konservatorium Schaffhausen. Das Studium an der Musikhochschule Zürich Winterthur beendet sie mit dem Konzertdiplom.
Konzertreisen und Unterrichtstätigkeiten seit 1994 an verschiedenen Hochschulen in Indonesien und Angola; zur Zeit Konzerte in der Schweiz, Italien, Österreich, USA und Frankreich; als Solistin spielt sie mit verschiedenen Orchestern in der Schweiz, der Ukraine und in Serbien; Unterricht an verschiedenen Musikschlulen.

[zurück]

Gotthard Gerber
(03.10.2008)

Geboren 1937 in Thüringen; nach dem Abitur Studium bei Prof. Erhard Mauersberger und bei Prof. Helmut Walcha. 1962 Staatsexamen als Organist und Chorleiter und als Musikerzieher an der Hochschule für Musik in Frankfurt/Main.
1962 - 1971 Organist und Kantor an der Nikolaikirche in Plön / Schleswig-Holstein. Gründung der Konzertreihe "Plöner Abendmusiken".
1971 Berufung als Kantor und Organist an die Oberste Stadtkirche in Iserlohn. Gründung der "Konzertreihe der Evangelischen Kantorei Iserlohn" und der "Internationalen Orgeltage Iserlohn (IOI)".
Außer zahlreichen Orgelkonzerten in Plön und Iserlohn auch in vielen Städten Nord- und Süddeutschlands, in Berlin, England, Dänemark, Holland, Norwegen, Schweiz, Ungarn, USA, der damaligen DDR, Polen, der damaligen CSSR, Belgien, Frankreich.
Musikseminare an der Volkshochschule, Funkaufnahmen beim WDR und NDR.
1979 Ernennung zum Kirchenmusikdirektor. Lehrauftrag für Orgel und Improvisation an der Hochschule für Musik in Köln. Seit 1994 Lehrauftrag für Liturgik und Hymnologie.
1999 Verleihung des Verdienstordens des Landes Nordrhein-Westfalen.

[zurück]

Dr. Hartmut Haupt
(07.06.2008)

Geboren in Bonn; frühzeitig musikalische Ausbildung. Zunächst Physikstudium und Industrietätigkeit, danach Studium der Kirchenmusik an der Hochschule "Franz Liszt", Weimar, Staatsexamen Stufe A. Seither ist H. Haupt als Organist, Orgeldenkmalpfleger, Musikpädagoge und Musikwissenschaftler tätig:
Arbeiten über das Orgelschaffen Max Regers, Thüringer Orgellandschaft, Orgelliteratur.
Seit 1988 Organist und Kustos der Konzertorgel im Jenaer Volkshaus. Konzerte im In- und Ausland, Rundfunk-, Fernseh- und CD-Einspielungen; Gründungsmitglied und Organisator der "Max-Reger-Vereinigung Jena-Thüringen e.V."

[zurück]

Mechthild Heuthe
(20.07.2008)

Ausbildung und danach Dienst als Gemeindediakonin, ist neben ihren familiären Aufgaben (als Mutter von vier Kindern) religionspädagogisch tätig.
Ihrer musikalischen Neigung geht sie in privater Gesangsausbildung nach und wirkt des öfteren in Kirchenkonzerten als Solistin mit.

[zurück]

Prof. Jan Kalfus
(21.06.2008)

1956 in Prag geboren. Das Orgelspiel erlernte er bei seinem Vater. Ausbildung am Prager Konservatorium und Studium an der Akademie der musischen Künste in Prag und an der Musikhochschule in Köln. Bei Orgelwettbewerben erhielt er Anerkennungen und Diplome in Linz, Leipzig, Brünn und beim Orgelwettbewerb des Prager Frühlings.
Seit 1979 Konzertreisen im In- und Ausland, Europa, USA. Seit 1988 Professor für Orgel am Prager Konservatorium und gleichzeitig Organist an der St. Antonius-Kirche in Prag.

[zurück]

Andreas Marquardt
(02.08.2008)

1981 in Mühlhausen in Thüringen geboren. Erster Musikunterricht bei seinem Vater Klaus-Peter Marquardt, Kantor und Organist in Saalfeld. 1989-2000 Mitglied der Thüringer Sängerknaben Saalfeld. Klavierstudium in Weimar, Orgelstudium an der Hochschule für Musik Nürnberg-Augsburg mit Diplomabschluss.
A. Marquardt war 1. Preisträger des Orgelwettbewerbs der Nürnberger Nachrichten 2004; danach Konzerte deutschlandweit. Enge Zusammenarbeit als Reiseorganist und Chorleiter mit dem Kammerchor der Schlosskapelle und anderen Chören in Saalfeld und mit dem Philharmonischen Staatsorchester Halle.

[zurück]

Eva-Maria Sachs
(20.07.2008)

Orgelausbildung schon während der Schulzeit in Görlitz, Studium an der Kirchenmusikschule Halle (A-Examen mit Auszeichnung).
Seit 1970 Organistendienst im Raum Erlangen; seit 1994 Konzerte im In- und Ausland.

[zurück]

Dr. Tim Rishton
(24.05.2008)

Dr. Tim Rishton debütierte schon als 18-jähriger mit großem Erfolg in London. Daran schloss sich eine bemerkenswerte internationale Kariere als Konzertorganist, Rundfunksprecher, Autor und Dozent an.
Er studierte bei Susi Jeans und an den Universitäten von Reading (wo er sämtliche Preise für Orgelspiel errang), Manchester und Wales. Er lehrte nach seiner Promotion über die Musik des 18. Jahrhunderts an der Universität von Wales. Später wurde er Professor an einer norwegischen Universität, Domorganist und Kirchenmusikbeauftragter einer norwegischen Diözese. Heute lebt er in Großbritannien und verbindet eine umfangreiche Konzerttätigkeit mit diversen Gastprofessuren.
Er hielt Vorlesungen und Meisterkurse (auch mit Rundfunkübertragung) an vielen Universitäten in norwegischer, englischer und walisischer Sprache. Sowohl für den norwegischen Sender NRK als auch für BBC, HTV und S4C produzierte er regelmäßige Radio- und Fernsehsendungen.
Rishton spielte zahlreiche CDs ein, sowohl als Solist als auch mit Aled Jones, Simon Roberts und anderen. Neben der Publikation von Orgelmusik und zahlreicher Artikel in wissenschaftlichen Zeitschriften, im aktuellen Die Musik in Geschichte und Gegenwart und im New Grove schrieb Tim Rishton einige Bücher, von denen eines (über liturgisches Orgelspiel) aus dem Norwegischen in mehrere Sprachen übersetzt wurde.

[zurück]

Frantiŝek Vaniĉek
(06.07.2008)

Geb. 1969. F. Vaniĉek gewann nach dem Studium am Konservatorium in Pardubice (J. Rafaja) und an der Akademie der musischen Künste in Prag (J. Hora) Erfahrungen an der Akademie der Künste in Utrecht. Im Jahr 1991 erwarb er den zweiten Preis im Albert-Schweitzer-Orgelwettbewerb im holländischen Deventer. Im selben Jahr bewertete der tschechische Musikfonds Vaniceks Repräsetation im Ausland mit dem Prestigepreis "Premier prix".
Seit 1989 spielte er über 500 Orgelsolokonzerte, vorwiegend im Ausland (Japan, USA, Italien, Schweiz, Deutschland, Frankreich, Polen, Dänemark, Schweden, Norwegen). Schwerpunkt seiner Tätigkeit waren die Niederlande. Dabei gab er auch Benfizkonzerte zugunsten der Opfer des Hochwassers von 1997.
Publikum und Kritik schätzen sein "famoses und glänzend beherrschtes Spiel" (De Orgelvriend, 1991), "den hervorragenden Künstler" (Corriere di Torino, 1994) oder "faszinierendes Orgelspiel" (Frankfurter Neue Presse, 1999).
Seit 1995 ist er Professor für Orgelspiel an der Universität Hradec Králové. Daneben arbeitet er als Korrepetitor mit dem Kinderchor Jitro.

[zurück]

Ilse Zeuner
(31.08.2008)

Musikstudium für höheres Lehramt an der Hochschule für Musik in Freiburg, dazu Gesang mit Diplomabschluss. Als Gesangspädagogin hält sie Fortbildungskurse für Chorsänger und Dirigenten, ist Stimmbildnerin in der "Freiburger Kantorei". Sie ist tätig als Lied- und Oratoriensängerin in Deutschland, Frankreich und der Schweiz.

[zurück]

© Klaus W. Seyferth 2008