[zur Übersicht]

Die Künstler 2004

[zum Archiv]

Auf dieser Seite stellen wir Ihnen einige der Künstler vor, die Sie in den Konzerten erleben konnten.

Gotthard Gerber
(03.10.2004)

Geboren 1937 in Thüringen; nach dem Abitur Studium bei Prof. Erhard Mauersberger und bei Prof. Helmut Walcha. 1962 Staatsexamen als Organist und Chorleiter und als Musikerzieher an der Hochschule für Musik in Frankfurt/Main.
1962 - 1971 Organist und Kantor an der Nikolaikirche in Plön / Schleswig-Holstein. Gründung der Konzertreihe "Plöner Abendmusiken".
1971 Berufung als Kantor und Organist an die Oberste Stadtkirche in Iserlohn. Gründung der "Konzertreihe der Evangelischen Kantorei Iserlohn" und der "Internationalen Orgeltage Iserlohn (IOI)".
Außer zahlreichen Orgelkonzerten in Plön und Iserlohn auch in vielen Städten Nord- und Süddeutschlands, in Berlin, England, Dänemark, Holland, Norwegen, Schweiz, Ungarn, USA, der damaligen DDR, Polen, der damaligen CSSR, Belgien, Frankreich.
Musikseminare an der Volkshochschule, Funkaufnahmen beim WDR und NDR.
1979 Ernennung zum Kirchenmusikdirektor. Lehrauftrag für Orgel und Improvisation an der Hochschule für Musik in Köln. Seit 1994 Lehrauftrag für Liturgik und Hymnologie.
1999 Verleihung des Verdienstordens des Landes Nordrhein-Westfalen.

[zurück]

Dr. Hartmut Haupt
(23.05.2004)

Geboren in Bonn; frühzeitig musikalische Ausbildung. Zunächst Physikstudium und Industrietätigkeit, danach Studium der Kirchenmusik an der Hochschule "Franz Liszt", Weimar, Staatsexamen Stufe A. Seither ist H. Haupt als Organist, Orgeldenkmalpfleger, Musikpädagoge und Musikwissenschaftler tätig:
Arbeiten über das Orgelschaffen Max Regers, Thüringer Orgellandschaft, Orgelliteratur.
Seit 1988 Organist und Kustos der Konzertorgel im Jenaer Volkshaus. Konzerte im In- und Ausland, Rundfunk-, Fernseh- und CD-Einspielungen; Gründungsmitglied und Organisator der "Max-Reger-Vereinigung Jena-Thüringen e.V."

[zurück]

Ulrike Mahlo
(19.09.2004)

Geboren 1979. Ausbildung in Blockflöte und Gesang an der Musikschule Dessau. Preisträgerin bei "Jugend musiziert". Studium Historischer Gesang und Blockflöte in Leipzig, Diplomabschluss im Jahr 2002.
Lehrtätigkeit an der Musikschule Dessau und freischaffende Sängerin. Mitglied im Vokalensemble "Collegium Canticorum"; belegte Kurse für Barocktanz und Schauspielkunst in Wien.

[zurück]

Eberhard Popp
(04.07.2004)

Eberhard Popp wurde 1929 in Neustadt/Aisch (Mittelfranken) geboren.
Orgelstudium bei Günther Lamprecht, Georg Kempff, Helmut Tramnitz und Marcel Dupré.
Diplomkirchenmusikexamen am Kirchenmusikalischen Institut in Heidelberg. Lehrassistent bei Wolfgang Fortner.
1950-1994 Kantor und Organist an der Martin Luther-Kirche in Detmold.
1961-1989 Lehrauftrag für Orgel und liturgisches Orgelspiel an der Hochschule für Musik in Detmold.
1981-1995 Lehrauftrag für Kirchenmusik, Liturgik und Hymnologie an der Kirchlichen Hochschule in Bethel b. Bielefeld.
Orgelkonzerte und Funkaufnahmen in Europa,in den USA und in Japan. Einspielung von Orgelwerken J.S.Bachs und Orgelmusik Alter Meister auf verschiedenen historischen Orgeln für Langspielplatten, Musicassetten und CDs. Gastchorleitertätigkeit in Südafrika, Japan und in den USA.

[zurück]

Jan von Busch
(01.08.2004)

Geb. 1966. Er studierte Musik in Hamburg.
Von 1982 bis 1995 war er nebenamtlicher Kirchenmusiker der Kirchgemeinde Oldesloe.
1994 und 1996 legte er Staatsexamina für das Lehramt an Gymnasien mit den Fächern Musik und Religion ab.
Seit 1993 Konzerttätigkeit an historischen Orgeln, besonders in Norddeutschland und Thüringen. Musikpädagoge in Rostock.
Im Jahr 1993 gab er sein erstes Orgelkonzert in Bedheim.

[zurück]

Mechthild Winter
(19.09.2004)

Geboren 1969 in Leipzig. Klavier- und Cembalounterricht an der Musikhochschule Leipzig. 1992 Preisträgerin beim "Internationalen J.S.Bach Wettbewerb" in Leipzig. Aufbaustudium und Meisterkurse in Basel
Rege Konzerttätigkeit als Solistin und Mitglied verschiedner Ensembles. Rundfunk-, CD- und Fernsehproduktionen. Lehrauftrag für Cembalo und Generalbass an der Hochschule für Musik und Theater in Leipzig.

[zurück]

© Klaus W. Seyferth 2004